Apparate meines Scheiterns

Untitled-31
Links: Sedletz Ossarium, 2011. Rechts: Pinakothek der Moderne, 2011. Beides: Baldina.

Jeder hat seine Phasen im Leben. Es fängt an mit dem ersten Aussprechen des Wortes ‚Nein‘. Und vielleicht hört es niemals auf. Ich jedenfalls stand in meiner Jugend auf Kriegsfuß mit meinen Eltern. Ich konnte nicht viel mit ihnen reden. Mich interessierten ihre Themen nicht und ich wollte nichts von meinen Themen verraten. Natürlich wurde es besser. Als mir mein Vater dann eine Kamera zum Geburtstag schenkte, wurde es wunderbar.

Aufnahmen meiner ersten Kamera. Sie hatte schwere Verschlussprobleme.
Aufnahmen meiner ersten Kamera. Sie hatte schwere Verschlussprobleme.

Allerdings ersteigerte ich mir meine allererste Kamera bei eBay. Ich weiß nicht mehr, was es für eine war. Sie sah aber toll aus und ich konnte damit absolut nicht umgehen. Die ganzen Räder an denen ich pauschal gedreht hab, die unkontrollierte Zeit, die den Film zufällig belichtete. Man könnte sagen: experimentell. Heute sage ich: dilettantisch. Ich habe nie verstanden, um was es ging, Blende, Belichtungszeit, ISO? Keine Ahnung.

Die Baldina.
Die Baldina.

Ich bekam schliesslich eine Kamera geschenkt. Das war mir wichtig. Entgegen meiner pubertären Vorstellungen hatten mein Vater und ich doch einiges gemein. Wir lieben es zu fotografieren, darüber zu reden, Bilder zu analysieren, Tipps und Erfahrungen auszutauschen. Die Kamera besitze ich natürlich immer noch: eine Baldina, Carl Zeiss Tessar 1:3,5 mit Faltenbalg. Ein wunderschönes und kompaktes Spielzeug.

Es sind auch ganz schöne Bilder gelungen. Links: Rathausuhr Prag, 2011. Rechts: Kirchendecke Trogen, 2010.
Es sind auch ganz schöne Bilder gelungen. Links: Rathausuhr Prag, 2011. Rechts: Kirchendecke Trogen, 2010.

Das Können fehlte trotzdem noch. Wie vorher: irgendwie nach Gefühl drauf los schießen. Problem: ohne jemals die Einstellungen zu verstehen, kriegt man auch kein Gefühl. Damals wohnte ich schon nicht mehr daheim (ich war ja schon 18) und konnte mir es nicht von meinem Vater erklären lassen. Erst zwei Jahre später sollte es mir gelingen. Dazu bald mehr.

Davon habe ich eine Kiste voll.
Davon habe ich eine Kiste voll.

Advertisements